Back to Work – Schlaflos

IMG_0389-0.JPG

Zwei Wochen sind nun fast rum. Der Arbeitsalltag hat mich wieder und dazu ein neuer Familienalltag. Der Wieder-Einstieg war ok. Die Trennung zu den Jungs nicht ganz so schmerzlich wie noch nach der ersten Elternzeit.
Dennoch freute ich mich aufs Wochenende auf Zeit mit ihnen (und ein bisschen Zeit für mich).
Aber die Jungs wollten direkt mal den Ernstfall testen und sind gemeinsam krank geworden und leider immernoch. Der Supergau für die Nächte und Arbeit. Beide scheinen mich nun nachts noch mehr zu brauchen und wollen einfach nicht ruhig schlafen ohne meine Nähe. Also lieg ich im Bett mit Baby in der rechten Armbeuge und Junge in der Linken. Schönes Bild: Mutter mit ihren Söhnen kuschelnd vereint. … genau für für 30sek. Ab dann ist mir diese ganze Nähe meiner beiden zu viel. Ab dann beginne ich mich zu sehnen nach körperloser Einsamkeit. Alleinsein erscheint mir eh aktuell wie unendlicher Luxus.
Und auf Arbeit? Da musste ich direkt einen Gang höher schalten. Um den #besterehemann nicht zu lang mit den Kranken allein zu lassen und womöglich seine Auswanderung oder Rückfall auf Zigaretten zu riskieren, musste ich früher nach Hause oder bin erst später auf Arbeit gefahren. Das hieß, ich musste es schaffen, meine Arbeitszeit in der Agentur maximal effizient zu nutzen. Kein Ding für ne Mutter, aber auch mit Anstrengung verbunden, die man dann abends also jetzt, noch mehr spürt. seit 5 Tagen nehme ich mir vor abends Sport zu machen. Außer der Yoga-Stellung „Couch horizontal“ bekomm ich einfach nichts hin, wenn ich fertig bin mit den Kindern, Haushalt, Arbeitsmails nacharbeiten, nächsten Tag vorbereiten.
Mal ne Nacht richtig schlafen, das wärs. Das würde Hulk-mäßig Energien freisetzen, da bin ich mir ganz sicher. Mir reichen ja mittlerweile 4h Schlaf, gern am Stück. Damit bin ich ein recht aushaltbarer Mensch. Mit weniger bin ich eher Zombie-Mum. Mein Chef meinte ja schon, ich bräuchte mal ne Dienstreise. Hat er direkt eingefädelt. Wenn Sie nur nicht unbedingt am 1. Geburtstag vom Baby wären. Mist und da ist es wieder, das Zerrissenheitsgefühl. Aber oh Wunder nicht mehr so schlimm wie beim ersten Kind. Da habe ich wohl wenigstens was gelernt.

One comment on “Back to Work – Schlaflos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.