20 Punkte (geglaubtes) Tochterwissen über meinen Vater

img_9827

Zum 60. Geburtstags wünschte sich mein Vater einen Text über ihn von jedem. Ich habe daraus eine 20-Punkte-Liste gemacht. Heute ist sie mir nun 5 Jahre später wieder in die Hände gefallen:

  1. Mein Papi ist genau 30 Jahre älter als ich. Uns trennt eine Generation.
  1. Papi war während der Armee in der Sahara und hat dort Bäume gefällt. Wer’s es nicht glauben will, bekommt von ihm zur Antwort: „Na gibt es dort etwa noch einen Baum?“
  1. Mein Papi wurde mal von der Polizei wegen unerlaubtem Müll-Beseitigen gesucht. Die Täterbeschreibung lautete: „Kleiner, alter Mann mit Bart.“ Nachdem er das hörte, war seine Empörung am größten über das Attribut: alt.
  1. Mein Papi hat mich nach einer Dummheit von mir beschrieben mit den Worten: „Dein Kopf lebt in einer anderen Welt als deine Füße!“ Heute weiß ich, das hab ich von ihm geerbt.
  1. Mein Papi wollte, dass ich Ärztin werde, damit ich dann bei den Ärzten ohne Grenzen nach Afrika gehe und er mitkommen kann.
  1. Mein Papi hat nach meinen ersten Freund eine Glasflasche geworfen, als ich mich von ihm knutschend verabschiedet hab.
  1. Mein Papi hat meine Mutter zweimal geheiratet.
  1. Mein Papi hat für mein Mehrschweinchen Mukki eine richtige Trauerzeremonie mit mir veranstaltet. Der Sarg war eine Cornflakes-Schachtel.
  1. Mein Papi hat mal soviel geraucht, dass ich abgeschreckt genug davon war, um selber nie mit dem Rauchen anzufangen, mir aber doch einen rauchenden Mann gesucht habe.
  1. Mein Papi glaubt, dass jeder zeichnen kann und hat mich mit 5 Jahren unseren Garten-Bungalow mit ihm zeichnen lassen.
  1. Mein Papi mag kein Gemüse!
  1. Mein Papi ersteigert sich im Internet gerne Ungewöhnliches, wie z.B. einen alten Spielautomaten und ein Segelboot.
  1. Ich glaube, mein Sohn ist der erste Mann, den mein Papi voll und ganz an meiner Seite akzeptiert.
  1. Mein Papi ist der einzige Mensch auf der Welt, den ich kenne, der Silver Surfer und Early Adopter in einer Person ist.
  1. Mein Papi wollte, dass mein erstes Auto ein Trabbi ist. Denn nur so wäre ich in der Lage richtig Auto-Fahren zu lernen. Nachdem ich einmal in der Kurve den losen Schalthebel in der Hand hatte, wusste ich, was er damit meinte.
  1. Mein Papi ist froh, dass sich meine Arbeit ums Internet dreht. So hat er immer ein Thema, worüber er sich mit mir unterhalten kann.
  1. Wenn meinem Bruder und mir die Haare geschnitten werden mussten, hat sich mein Papi immer mit Mütze, Schal und Handschuhe verkleidet. Seit er mir mal mit 7 Jahren einen Mikro-Pony geschnitten hat, bin ich zum richtigen Friseur gegangen.
  1. Mein Papi hasst es den gleichen Weg zurück zu gehen und liebt „Abkürzungen“. Deswegen bin ich mal bei einer Wanderung als kleines Mädchen in einem Moor stecken geblieben.
  1. Mein Papi hat mich und meinen Mann in den Alpen nachmittags auf einen 3000er geschickt. Den Weg dort hoch mit drohendem Sonnenuntergang im Nacken haben wir nur geschafft, weil mein Mann und ich uns immer wieder sagten, wenn er das geschafft hat, dann schaffen wir das auch. Als wir wieder unten waren, erzählte er uns, dass er mit einem Bergführer dort oben war.
  1. Ich glaube mein Papi würde manchmal gern in meiner Zeit leben und ist enttäuscht, dass ich nicht all die Möglichkeiten und Freiheiten nutze, die er nicht hatte und dafür genau das Leben gewählt habe, was er hat… aus freien Stücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.